Hühnerhaltung gut überlegen

Die "Hühnerhaltung hinter dem Haus" wird zunehmend beliebter. Bäuerliche Höfe sind häufig ideal dafür geeignet. Einige Überlegungen gilt es aber zu berücksichtigen.

Täglich frische EierTäglich frische EierTäglich frische Eier[1493107629454562.jpg]
Täglich frische Eier von den eigenen Hühnern – diese Idee findet immer mehr Anhänger. © Garant
Ein paar Hühner sein Eigen nennen und das frische Frühstücksei in bester Bioqualität aus dem eigenen Garten holen? Diese Vorstellung scheint vielen Menschen erstrebenswert – und möglich. Allerdings sollte man sich bei einer geplanten Hühnerhaltung zuvor mit den praktischen Fragen der Kosten, des Platzbedarfs und des zeitlichen Aufwands auseinandersetzen.
Es stellt sich unter anderem die Frage, ob der Garten mit einer Hühnerhaltung vereinbar ist. Einstreu, Futtermittel und ein Hühnerhaus müssen finanziert werden. Auch der zeitliche Aufwand ist nicht zu unterschätzen: Der erste Weg frühmorgens führt in den Stall. Futter und Wasser müssen aufgefüllt werden, ein Überblick über den Gesundheitszustand der Hühner ist unverzichtbar, die Eier wollen eingesammelt und die Hühner ins Freie entlassen werden – worauf der Moment für die tägliche Stallreinigung gekommen ist. Bereits vor der Abenddämmerung müssen die Hühner wieder alle durchgezählt im Stall gesichert und frisches Wasser für die Nacht bereitgestellt werden.

Hühner brauchen Platz

Hühner sind soziale Tiere, sie sind gern in Gesellschaft. Je größer die Gruppe, umso mehr Platz wird benötigt. Abhängig von der Größe benötigt ein Huhn mindestens 15 m², besser jedoch 25 m² Außenfläche. Da Hühner sich selbst bei schlechtem Wetter lieber im Freien aufhalten, sollten davon zumindest 2 m² pro Huhn überdacht sein. Im Stall reicht eine Fläche von 3 m² für 4 Tiere.

Die Fenster sollten ausreichend Tageslicht hereinlassen, die wichtigste Ausstattung sind Sitzstangen, Legenester, Tränke und Futtertrog. Damit die Einstreu des Stalles sauber gehalten wird, empfehlen sich Kotbretter unter den Stangen. Eine gute Belüftung des Stalls ist ebenso wichtig wie eine regelmäßige Reinigung. Futterreste sind täglich aus dem Stall zu entfernen, denn sie sind oft Brutstellen für unerwünschte
Keime und Schimmelpilze.

Das optimale Futter

Die Menge an Futter, die ein erwachsenes Huhn täglich benötigt, hängt von mehreren Faktoren ab: Dazu gehört neben Gewicht und Größe der Tiere auch die Jahreszeit, denn im Winter brauchen Hühner ungefähr 20 % mehr Futter. Pauschal kann man die tägliche Futtermenge für ein Legehuhn mit 120 – 180 g veranschlagen.

Gefüttert wird am besten am Morgen und am frühen Nachmittag, dann haben die Hühner bis zum Einsetzen der Dunkelheit noch genügend Zeit, das Futter in aller Ruhe aufzunehmen. Hühnern und ganz besonders Legehennen muss Wasser immer unbegrenzt zu Verfügung stehen. Ein Hühnerei besteht aus knapp 70 % Wasser – und dieses Wasser müssen die Hühner zusätzlich zur für die Selbsterhaltung nötigen Menge aufnehmen. Außerdem brauchen Hennen kleine Steine oder Muschelgrit zur besseren Verdauung. Dazu noch ein Staubbad (trockene Stellen im Gelände oder feinen Sand) zur Parasitenbekämpfung und schon sind Ihre Hennen zufrieden.

Gesetzliche Grundlagern der Hühnerhaltung

Die gesetzlichen und lebensmittelrechtlichen Bestimmungen aus dem Nutztierbereich müssen auch von Hobby- Geflügelhaltern eingehalten werden. In den Anlagen der 1. Tierhaltungsverordnung sind die Mindestanforderungen betreffend Stallgebäude, Stallklima, Ernährung, Betreuung und Auslauf für die Haltung von Geflügel beschrieben. Hühner sind so zu halten, dass Menschen nicht gefährdet werden. Darüber hinaus dürfen Nachbarn nicht unzumutbar belästigt werden – etwa durch das Krähen eines Hahns früh am Morgen. Selbstverständlich darf auch fremdes Eigentum durch die Tiere nicht beschädigt werden. Es muss daher dafür gesorgt werden, dass die Hühner den eigenen Garten nicht verlassen. Geflügelhalter sind verpflichtet, die Aufnahme der Haltung innerhalb von 7 Tagen bei der zuständigen Behörde zu melden. Jeder Tierhalter ist außerdem verpflichtet, den Verdacht auf Vorliegen einer anzeigepflichtigen Tierseuche bei der Behörde zu melden. Informationen zu Landesgesetzen finden Sie im Internet, bei Ihrer Bezirkshauptmannschaft oder Ihrer Gemeinde.

Da Geflügelerzeugnisse eine der Hauptquellen für die Infektion von Menschen mit Salmonellen sind, gibt es nach EU-Vorgaben ein nationales Bekämpfungsprogramm, das grundsätzlich die gesamte Lebensmittelkette vom Geflügelhalter bis zum Verbraucher umfasst. Für Hobby-Geflügelhalter, die nur über sehr kleine Bestände (bis 350 Tiere) verfügen, sind die allgemeinen Anforderungen dieses Bekämpfungsprogrammes allerdings nicht verpflichtend.

Nutzen Sie die Garant-Geflügelwochen!

Garant Logo[1430124167077525.jpg]
© Garant
  • Vom 2. Mai bis 10. Juni 2017 gibt es in teilnehmenden Lagerhäusern besonders attraktive Palettenpreise!
  • Zusätzlich gibt es gratis eine Futterschaufel!

Fragen Sie Ihren Fachberater

Mehr Fachinformationen und Zubehör zur Hühnerhaltung sowie Fütterung erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus und auf der Homepage von Garant.

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.

Downloads zum Thema