Bodenprobenaktion 2017

Die Kärntner Lagerhäuser organisieren gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Kärnten eine Bodenuntersuchungsaktion. Unterstützt wird diese Bodenprobenaktion vom Agrarreferat des Landes Kärnten.

[1504513662695410.jpg][1504513662695410.jpg][1504513662695410.jpg][1504513662695410.jpg]
 
Die Bodenuntersuchung ist ein wichtiger Schritt, um korrekte Düngeempfehlungen zu geben, damit Landwirte optimale Nährstoffzufuhren auf Äckern, Wiesen und Spezialkulturflächen vornehmen können. Mithilfe der Bodenanalyse ist es möglich, den Bodenvorrat an Haupt- und Spurennährstoffen festzustellen und die Düngung für einen Zeitraum von etwa fünf ­Jahren zu planen.

Gezieltere Düngung

Wer das Geheimnis seiner Bodenspeicher lüftet, kann so manchen Volldünger gezielter und ökonomischer einsetzen. Auch Mangelerscheinungen können durch gezielte Einzelnährstoff­gaben ausgeglichen werden. Um den Bodenvorrat einschätzen zu können, ist mindestens alle fünf Jahre eine Bodenuntersuchung notwendig. Jahrelanger Einsatz von Wirtschafts- und Volldünger bewirkt eine Anreicherung der Nährstoffe im Boden. Auch regelmäßiges Einarbeiten von Ernte­rückständen erhöht den Nährstoffgehalt im Boden. Der Herbst stellt einen idealen Zeitpunkt für eine Bodenuntersuchung im Ackerbau dar. Die Probennahme sollte nach der Ernte und vor einer evtl. Herbstdüngung erfolgen. Wir empfehlen eine Teilnahme, wenn die letzte Bodenuntersuchung schon mehr als drei Jahre zurückliegt oder wenn Mangelerscheinungen an den Pflanzen auftreten.
[1478504880120952.jpg][1478504880120952.jpg][1478504880120952.jpg][1478504880120952.jpg]
 

Wie erfolgt der Ablauf?

Alle Zubehöre, die für die Bodenprobennahme benötigt werden (Probenbohrer, Schachteln), sind bei allen Kärntner Lagerhäusern und in der Landwirtschaftskammer Kärnten, Referat Pflanzliche Produktion, erhältlich. Da eine sachgerechte Probennahme die wichtigste Voraussetzung für ein repräsentatives Analysen­ergebnis ist, erhalten die Landwirte beim Abholen der Probenschachteln Bohrer und Auftragsbögen für die Bodenanalyse mit einer schriftlichen Anleitung zur „richtigen“ Entnahme von Bodenproben. Die Proben sollten nur in den vorgegebenen Bodenprobenschachteln abgegeben werden (beim Lagerhaus mit den Begleitscheinen in einem Plastiksackerl pro Landwirt). Die Beschriftung der Proben muss Name und Anschrift des Landwirtes, Feldstückname, Probennummer, A/GL (Acker/Grünland) beinhalten.

Bodenprobenaktion bis 10. November

[1504513620314558.jpg][1504513620314558.jpg][1504513620314558.jpg][1504513620314558.jpg]
 
  • Pro Antragsteller sind zwei Proben (von Schlägen – Feldstücken/eindeutige Bewirtschaftungseinheiten) GRATIS! Untersucht werden die Parameter pH-Wert, Phosphor, Kali, Magnesium und Humus.
  • Arbeitskreisbetriebe Ackerbau erhalten vier Bodenproben kostenfrei
  • GPS-Bodenbeprobung: Die ersten beiden Bodenprobenentnnahmen um nur EUR 12,- statt EUR 24.- 
  • Darüber hinausgehende ­Untersuchungen bzw. Proben erfolgen auf Kosten des Landwirtes.
  • Aktionszeitraum: 1. September bis 10. November 2017 in allen teilnehmenden Kärntner Lagerhäusern.
Bis Ende Jänner 2018 werden alle Ergebnisse vorliegen. Zur richtigen Interpretation der Untersuchungsergebnisse wird es Anfang 2018 eigene Informationsveranstaltungen geben.
Autor:
LK-Kärnten