Mit Kindern ein Gartenbeet anlegen

Früh übt sich, wer ein stolzer Gärtner werden will. Zeigen Sie Ihren Kindern, wie einfach es ist, Gemüse und Blumen anzubauen.

Kinder arbeiten fleißig im Garten Kinder arbeiten fleißig im Garten Kinder arbeiten fleißig im Garten Kinder arbeiten fleißig im Garten
© RWA
Kinder können bei der gemeinsamen Gartenarbeit viel Spaß haben und dabei einiges über die Natur lernen. Unter Ihrer Anleitung lernen die kleinen Hobbygärtner
  • ein eigenes Beet anzulegen,
  • Samen auszubringen und Pflanzen zu setzen,
  • regelmäßig zu gießen,
  • das Wachstum zu beobachten
  • und zu guter Letzt das Gemüse zu ernten oder aus den Blumen einen bunten Strauß zu binden.

Was sollte man bei der Gartenarbeit mit Kindern beachten:

  • Geben Sie Ihrem Kind eine Auswahl an Pflanzen und lassen Sie es selbst entscheiden, welche Pflanzen oder Blumen gezogen werden.
  • Stehen Sie den kleinen Gärtnern mit Rat und Tat zur Seite. Überlassen Sie ihnen aber die Möglichkeit selbst Verantwortung zu tragen. Die Kinder sollen lernen, dass mit Fleiß und etwas Geduld etwas erreicht werden kann.
  • Auch wenn sich abzeichnet, dass der Samen nicht aufgeht oder die Pflanze verdurstet, sollte man den Kindern die Verantwortung überlassen. Beim zweiten Versuch gelingt es sicher besser.
  • Teilen Sie den Kindern Tätigkeiten zu, die auch ihrem Alter entsprechen und sie nicht überfordern.
  • Falls die Kinder ungeduldig werden, kann man die Zeit überbrücken, indem man kleine Schilder mit den Pflanzennamen oder eine schöne Beetumrandung bastelt.
  • Vorsicht mit spitzen oder scharfen Gartengeräten! Kleine Kinder lieber mit Schaufeln und Harken aus Kunststoff hantieren lassen.
Einige beliebte Gartenpflanzen sind giftig und sollten deshalb nicht in Kinderhände geraten:
  • Eisenhut: Der Eisenhut ist zwar schön anzusehen, ist aber eine sehr giftige Pflanze. Alleine das Zerreiben der Blätter kann schon zu Vergiftungserscheinungen führen.
  • Eibe: Das einzige ungiftige dieser Pflanze ist das rote Fruchtfleisch, alle anderen Teile sind giftig.
  • Goldregen: Die Samen gelten als besonders giftig.
  • Herbstzeitlose: Auch bei dieser Pflanze sind die Samen hoch giftig.
  • Oleander: Wer Pflanzenteile des Oleanders isst, erleidet Übelkeit, Kopfschmerzen und Krämpfe.
  • Buchsbaum: Bei Verzehr sind Erbrechen und Durchfall die Folge.
  • Gartenbohne: Bohnen sind roh schwach giftig.

Mit IMMERGRÜN gärtnern

IMMERGRÜN hat speziell für Kinder Samenpäckchen auf den Markt gebracht. Die Sorten Kürbis, Paprika, Tomate, Kresse, Sonnenblume und Kapuzinerkresse sind pflegeleicht und entwickeln sich rasch. Lesen Sie hier mehr darüber!
Artikel drucken Artikel empfehlen