Nachsaat im Spätsommer/Herbst

Die Nachsaat im Spätsommer/Herbst setzt sich immer mehr durch und das hat gute Gründe.

Argumente, die für eine Nachsaat im Spätsommer bzw. Herbst sprechen:
  • Kaum Konkurrenz durch die bestehende Grasnarbe
  • Die Nachsaatmischung kann sich weitgehend ungehindert entwickeln bis zum 4- und 5-Blattstadium entwickeln und ausreichend Winterhärte erreichen
  • Im September ist meist ausreichend Bodenfeuchte durch Regen, aber auch Taubildung sichergestellt
  • Im folgenden Frühjahr beginnen die jungen Pflanzen bereits mit Bestockungstrieben das Wachstum und können mit dem alten Bestand mitwachsen und sich besser durchsetzen als bei Frühjahrsnachsaat.
  • Kein Ertragsausfall durch Frühschnitt (Reinigungsschnitt) des Folgeaufwuchses

Was ist zu beachten:

  • Nachsaat bis spätestens Mitte September
  • Kurze Beweidung der nachgesäten Fläche verbessert den Bodenschluss des Saatgutes und hält die Grasnarbe kurz
  • Nachgesäte Fläche muss lückig sein
  • Flächen mit Gemeiner Rispe sind ohne vorherige Maßnahmen im Sommer nicht geeignet für eine erfolgreiche Nachsaat
  • Bei vorhergehender flächiger Unkrautbekämpfung sind die Wartezeiten zu beachten
Autor:
DI Peter Frühwirth, LK Oberösterreich, erschienen in "Unser Land"
Artikel drucken Artikel empfehlen